Freundschaft

In einer guten Freundschaft kann man sich fallen lassen. In einer schlechten Freundschaft wird man fallen gelassen.


Wie schon Buddha zur Freundschaft sagt:

Es gibt vier Arten von Freunden.

Manche Freunde behandeln uns wie Blumen, andere sind wie Waagschalen, und manche sind wie ein Berg, und wieder andere wie die Erde.

Freunde, die uns wie Blumen behandeln:

In guten Zeiten schmücken sie ihr Haupt mit uns. Welken wir, werfen sie uns weg. Geht es uns gut, behandeln sie uns gut. Werden wir arm, verlassen sie uns.

Freunde, die wie Waagschalen sind:

Eine Waage neigt sich, wenn man eine schwere Sache auf sie legt, und steigt auf, wenn die Sache leicht ist. Haben wir Besitztümer, achten uns diese Freunde. Haben wir nichts, werden sie hochmütig und distanzieren sich.

Freunde, die wie Berge sind:

Vögel und Wild scharen sich dort zusammen als wäre es ein goldener Berg, ihr Fell und ihre Federn strahlen in seinem Licht. Diese Freunde lassen andere teilhaben an ihrer Freude und ihrem Segen.

Freunde, die wie Erde sind:

Die Erde enthält hunderte Arten von Körnern und Schätzen für alle Lebewesen, die auf ihr leben. Freunde dieser Art geben und helfen auf jede Weise, die ihnen möglich ist.

Wie man diese vier Freunde unterscheiden kann?

Die ersten zwei Arten von ‚Freunden’ nähern sich Dir an, wenn Du erfolgreich bist und geben Dich auf, wenn Du arm bist. Sie ehren Dich, wenn Du ihnen Geschenke machst, und entfernen sich, wenn Du mit den Geschenken aufhörst und vielleicht selbst Hilfe brauchst. Betrachte diese Menschen nicht als wahre Freunde, die Freundschaft ist bestenfalls oberflächlich.

Die letzten beiden Arten sind wahre Freunde. Sie teilen Freude und Glück mit anderen und sorgen für sie, beschützen sie auch in schlechten Zeiten. Das sind die Freunde, an die Du Dich halten solltest.

(C) Auschnitte von mymonk.de

Autor: RSC

Die schwerste aller Sprachen ist Klartext.